PRECISIS AG

  • Land: Deutschland

Nachricht vom 14.10.2021 | 12:43

Precisis schließt 20 Millionen Euro Finanzierungsrunde für seine bioelektrische Hirnstimulation ab

DGAP-News: Precisis AG / Schlagwort(e): Finanzierung/Expansion
14.10.2021 / 12:43
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Heidelberg, Deutschland, [14. Oktober 2021] - Die Precisis AG mit Sitz in Heidelberg gab den erfolgreichen Abschluss einer 20-Millionen-Euro-Finanzierungsrunde mit Cochlear Limited bekannt. Precisis ist ein Medizintechnikunternehmen, das minimal-invasive Methoden zur Gehirnstimulation entwickelt, um Epilepsiepatienten von ihren Symptomen zu befreien.

Ziele der Investition

Durch die zusätzlichen Finanzierungsmittel werden laufende klinische Studien sowie die Weiterentwicklung von EASEE(R), einem implantierbaren bioelektronischen Hirnstimulations-System, das völlig neue Ansätze in der Behandlung von Epilepsie verfolgt, unterstützt. Reagieren Patienten nur noch schwach oder gar nicht mehr auf Medikamente, stehen bisher lediglich Therapien zur Verfügung, die risikobehaftete operative Eingriffe bedeuten: Entweder die sogenannte Tiefenhirnstimulation, die Vagusnervstimulation oder die chirurgische Herausnahme des betreffenden Gehirnareals.

Mit EASEE(R) gibt es nun erstmals eine risikoarme und hocheffektive Alternative: Das EASEE(R)-Gerät liegt unsichtbar unter der Kopfhaut auf dem Schädelknochen, außerhalb des empfindlichen Hirngewebes. Damit steht ein Paradigmenwechsel in der Hirnstimulation an.

Die Partnerschaft zwischen Precisis und Cochlear Limited wird zum einen durch das Entwicklungs-Know How von Precisis im Bereich Hirnstimulation, zum anderen durch Cochlears Expertise im Bereich implantierbarer Geräte geprägt. Der Großteil der von Cochlear investierten Mittel ist zur Erreichung vordefinierter Meilensteine für EASEE(R) im klinischen und technischen Bereich ​​innerhalb der nächsten 18 Monate vorgesehen, einschließlich des Erhalts der CE-Kennzeichnung.

Angela Liedler, MD, CEO der Precisis AG, sagt: "Diese Finanzierungsrunde ist ein wichtiger Schritt in der Weiterentwicklung der bioelektronischen Hirnstimulation. Damit können wir in Zukunft deutlich schneller wachsen und mehrere Projekte sowohl in Forschung & Entwicklung als auch in Vertrieb & Marketing starten. Vor allem aber kann unser bahnbrechendes Produkt EASEE(R) schon bald einer internationalen Gruppe von Epilepsiepatienten angeboten werden."

Jan Janssen, CTO von Cochlear Limited ergänzt: "Cochlear beobachtet aktiv den Markt für neuartige Technologien und implantierbare Geräte, die langfristig die Kerntechnologie und die kommerziellen Stärken von Cochlear weiter ausbauen können. Wir freuen uns sehr darauf, mit dem Precisis Team in Heidelberg zu arbeiten. Das EASEE(R)-Stimulationsgerät wird in Zukunft nicht nur ein kommerziell erfolgreiches Produkt werden, sondern vor allem eine deutliche Steigerung der Lebensqualität von PatientInnen mit Epilepsie bewirken.

 

Über EASEE(R)

EASEE(R) ist ein Akronym für "Epicranial Application of Stimulation Electrodes for Epilepsy". Es handelt sich um ein System zur individualisierten Gehirnstimulation, welches anatomisch genau über den epileptischen Ursprung im Gehirn platziert, chirurgisch jedoch lediglich unter die Kopfhaut eingelegt wird. Das heißt, der Schädelknochen wird nicht eröffnet, das Gehirn an sich bleibt unberührt.

Die dünnen Plättchen-Elektroden sind von außen nicht sichtbar und gewährleisten eine uneingeschränkte Bewegungsfreiheit für die Patienten. Die therapeutischen Impulse sind für jeden Patienten individuell anpassbar, über die Dauer der Behandlung können regelmäßig Optimierungen vorgenommen werden.

Zwei klinische Studien, die in verschiedenen europäischen Epilepsiezentren unter der Leitung von Professor Schulze-Bonhage, Freiburg, durchgeführt werden, zeigten die gute Wirksamkeit von EASEE(R). Die Markteinführung wird Anfang 2022 erwartet.

Global zählt die Epilepsie zu den häufigsten chronischen neurologischen Krankheitsbildern und beeinträchtigt das Leben der Betroffenen enorm. Jeder dritte Patient gilt zudem als Medikamenten-refraktär. Er spricht also kaum noch auf Medikamente an und benötigt zusätzliche, technische oder operative Therapien. Für diese Patienten könnte EASEE(R) von Precisis eine Chance auf eine wirksamere Epilepsie-Therapie und auf eine Steigerung ihrer Lebensqualität bedeuten.

Über die Precisis AG

Die Precisis AG mit Sitz in Heidelberg ist auf die Entwicklung innovativer Medizingeräte spezialisiert. Die Precisis AG steht für herausragende Erfolge im Bereich der gerätegesteuerten Therapien für das Gehirn. 2015 erhielt Precisis in Finanzrunde A rund 20 Millionen Euro von privaten Investoren, sowie maßgebliche Förderungen vom Deutschen Bundesministerium für Forschung und Bildung. Durch die neu geschaffene strategische Beziehung zu Cochlear profitiert Precisis von finanziellen Vorteilen und dem wissenschaftlichen Know How von Cochlear.

ÜBER COCHLEAR Limited

Cochlear ist der weltweit führende Anbieter von implantierbaren Hörlösungen. Das Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 4.000 Menschen und investiert jedes Jahr mehr als 180 Millionen AUD in Forschung und Entwicklung. Zu den Produkten gehören Hörsysteme für Cochlea-Implantate, Knochenleitungs- und akustische Implantate, die zur Behandlung von mittelschwerem bis hochgradigem Hörverlust entwickelt wurden.

Seit 1981 hat das Unternehmen hat mehr als 650.000 implantierbare Geräte bereitgestellt, die Menschen jeden Alters in rund 180 Ländern dabei helfen zu hören.

Weiterführende Informationen zu den Aktivitäten, Fortschritten und Meilensteinen der Precisis AG finden Sie auf der Internetseite: www.precisis.de

++++++

 

Pressekontakt:

Piabo PR GmbH

Barbara Eienbach und Julian Krauskopf

precisis@piabo.net



14.10.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


show this