Research-Studie


Original-Research: Coreo AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu Coreo AG

Unternehmen: Coreo AG
ISIN: DE000A0B9VV6

Anlass der Studie: Researchstudie (Initial Coverage)
Empfehlung: Kaufen
Kursziel: 3,10 Euro
Kursziel auf Sicht von: 31.12.2019
Letzte Ratingänderung:
Analyst: Cosmin Filker; Marcel Goldmann

Attraktiver 'value-add' Immobilienspezialist, Schneller Portfolioausbau
erreicht, wertschaffende Wachstumsstrategie soll durch Kapitalerhöhung
unterstützt werden, Hohes Kurspotenzial vorhanden

Die Coreo AG führt derzeit eine Bezugsrechtskapitalerhöhung durch, in
dessen Rahmen ein Bruttoemissionserlös in Höhe von bis zu 16,00 Mio. EUR
angestrebt wird. Es ist geplant, den Liquiditätserlös zum Erwerb von
Gewerbe- und Wohnimmobilien für den Geschäftsbereich 'Value Add' zu
verwenden. Gemäß Unternehmensstrategie werden dabei insbesondere
Mittelzentren in Deutschland adressiert, die noch nicht von den starken
Preisanstiegen betroffen waren und/oder nicht so stark im Fokus anderer
Investoren standen und daher noch attraktive Mietrenditen ermöglichen. Ziel
ist es, ein hoch rentierliches Portfolio, bezogen auf die
Anschaffungspreise, aufzubauen. Derzeit, also pre money, verfügt die
Gesellschaft über ein prognostiziertes NAV (auf Grundlage von GBC-
Berechnungen) in Höhe von 2,40 EUR. Unsere Bewertung des fairen Wertes auf
DCF-Basis (post money) liegt nochmals höher (siehe unten)

Bis 2016 firmierte die Gesellschaft als Nanostart AG und war als
Beteiligungsgesellschaft im Nanotechnologiebereich tätig. Mit Beschluss der
Hauptversammlung aus 2016 wurden Firma und Gesellschaftszweck auf den
Immobilienbereich geändert. Die (in früheren Jahren erworbenen)
Beteiligungen wurden zwischenzeitlich zum größten Teil veräußert. Zum
31.08.2018 hielt die Gesellschaft noch etwas über 2
Mio. Aktien und damit knapp 7,7% an der ebenfalls börsengelisteten MagForce
AG. Seit 2017 investiert die Coreo entsprechend ihrer wertschaffenden
Wachstumsstrategie in Wohn- und Gewerbeobjekte/-portfolien vornehmlich im
'Value add' Segment. Dabei werden durch den Verkauf nicht strategischer
Portfolioteile kurzfristige Veräußerungsgewinne erzielt. Gleichzeitig
werden die verbleibenden Objekte entwickelt und optimiert, um die
langfristigen Mieteinnahmen zu erhöhen und in der Folge
Wertsteigerungspotentiale zu heben.

Seit Aufnahme der neuen Unternehmensstrategie hat die Gesellschaft bereits
fünf Transaktionen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen in Höhe von knapp 41
Mio. EUR abgeschlossen. Die Objekte befinden sich alle in den von der Coreo
AG adressierten B- und C-Lagen und weisen vergleichsweise hohe Mietrenditen
von bis über 10 % auf. Im laufenden Geschäftsjahr 2018 erfolgten mit der
Akquisition des Wohnimmobilienportfolios in Göttingen und des Hydra-
Portfolios die volumenmäßig bisher größten Investitionen. Die erworbenen
Portfolios sollen einerseits für die langfristige Erzielung von
Mieterträgen gehalten werden. Darüber hinaus werden einzelne Liegenschaften
revitalisiert bzw. umgebaut, um damit von erwarteten Wertsteigerungen zu
profitieren. Die Gesellschaft plant zudem stille Reserven im Rahmen von
Objektverkäufen zu heben. Der Liquiditätszugang aus Objektverkäufen soll
dann für die geplanten Investitionen (Revitalisierung, Umbau etc.)
verwendet werden. Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass die
Gesellschaft die Beteiligung an der MagForce AG sukzessive abzubauen und
folglich weitere Liquidität freisetzen wird.

Grundlage für unsere Umsatz- und Ergebnisprognosen sind sowohl das aktuelle
Immobilienportfolio als auch angenommene Investitionen im Nachgang zu der
aktuell laufenden Kapitalerhöhung. Damit handelt es sich sowohl bei den
Prognosen als auch bei der Bewertung um eine so genannte post-money-
Betrachtung. Zugleich haben wir die Besonderheit beachtet, wonach die Coreo
AG bisher keine Konsolidierung der Objektgesellschaften vornimmt (Hinweis:
alle Immobilien werden in Tochtergesellschaften der Rechtsform GmbH und
GmbH & Co. KG gehalten). Demnach wird das Nachsteuerergebnis der
Objektgesellschaften lediglich im Finanzergebnis der Coreo AG als
Beteiligungsertrag ausgewiesen. Wir ziehen diese Netto-Ertragsposition in
den Rohertrag der Coreo AG 'hoch' was zur Folge hat, dass die Objekterträge
Bestandteil des operativen Ergebnisses (EBITDA, EBIT) werden. Wir gehen
aber davon aus, dass mit dem Geschäftsjahr 2018 erstmalig eine
Konzernbilanz nach IFRS erstellt wird.

Für das laufende und kommende Geschäftsjahr rechnen wir dabei mit einem
spürbaren Ertrags- und Ergebnisanstieg. Neben der Steigerung von
Mieterträgen sollte die Gesellschaft im nennenswerten Umfang
Veräußerungserlöse erzielen sowie stille Reserven aufdecken. Da die
Beteiligungserträge eine Residualgröße darstellen, sollte die Coreo AG,
unseren Planungen gemäß, hohe Ergebnismargen von bis zu 65 % erreichen. Auf
Ebene der Objektegesellschaft liegt die Ergebnismarge zwar darunter, jedoch
im oberen Bereich der branchenüblichen Kennzahlen.

Auf Basis unseres DCF-Bewertungsmodells (post money) haben wir ein Kursziel
in Höhe von 3,10 EUR ermittelt. Auf Basis des aktuellen Aktienkurses sowie
des Platzierungspreises im Rahmen der aktuell laufenden Kapitalerhöhung in
Höhe von 1,60 EUR je Aktie, lautet unserer Einschätzung KAUFEN.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/17333.pdf

Kontakt für Rückfragen
Jörg Grunwald
Vorstand
GBC AG
Halderstraße 27
86150 Augsburg
0821 / 241133 0
research@gbc-ag.de
++++++++++++++++
Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (4,5a,5b,6a,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:
http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung.htm
+++++++++++++++
Datum (Zeitpunkt)Fertigstellung: 29.11.18 (17:13 Uhr)
Datum (Zeitpunkt) erste Weitergabe: 30.11.18 (08:30 Uhr)

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------


Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.